Interessante Menschen in Australien #1

Wir freuen uns, dir die erste Person in der Kategorie für besondere Begegnungen vorstellen zu können. Was dieser Reisende über sich und seine Erlebnisse zu erzählen hat wollen wir dir nicht vorenthalten. Dieses sowie alle folgenden Interviews wurde bzw. werden von uns aufgezeichnet und frei übersetzt. Viel Spaß!

 

 

Wer bist du?

Ich heiße Brian, ich bin 26 Jahre alt und komme aus Melbourne in Australien, wobei ich einen Großteil meines Lebens in Sydney verbracht habe. Ja und nun sitze ich hier mit dir in Wye River und gerade sitzt sogar ein Falke auf der Veranda.

Brian in Wye River, Australien

 

Was treibt dich an, Brian?

Ich denke es ist hauptsächlich das Freisein. Wenn du die Welt bereist wird deine eigene Welt zu einem größeren Platz, welcher viel interessanter ist, als die kleine Blase, in der ich zuvor für viel zu lange gelebt habe. Meine eigene kleine Welt… Wenn du dann anfängst zu reisen, vor allem mit deinem Partner, scheint die Welt in vielerlei Hinsicht besser zu sein und es eröffnen sich viel mehr Möglichkeiten, als es sie vorher gab.

Dabei konzentriere ich mich mehr auf die wichtigeren Dinge im Leben und nicht auf Geld, sondern viel mehr wie ich meine Zeit verbringe und mit wem. Du fängst an mehr darüber nachzudenken was du mit mit deinem Leben anfangen möchtest. Bevor ich zu reisen angefangen habe schienen meine persönlichen Möglichkeiten viel eingeschränkter zu sein und meine Vorstellungen von diesen waren ungefähr genau so klein. Doch durch das Reisen habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt und Landschaften sehen dürfen, welche mich viel mehr inspiriert haben.

 

Hast du das Gefühl, dass du dann freier mit deinen Gedanken bist?

Ja, ich denke schon und ich denke, dass ich langsam aber sicher auch mehr über mich selbst lerne und auch über meine Partnerin. Im Grunde reisen wir zusammen seitdem wir uns kennengelernt haben und ich finde unsere Beziehungen hat sich in kurzer Zeit sehr gut und schnell weiterentwickelt. Ich würde sagen, dass sind viele Erfahrungen, welche andere Menschen erst viel später in ihrer Beziehung machen. Das finde ich ziemlich gut.

 

 

Auf welche Art reist du am liebsten?

Ich denke zu Fuß, das hängt aber wahrscheinlich davon ab wo ich bin. Ich war noch nicht so viel unterwegs und das Reisen an sich ist noch ziemlich neu für mich. Als ich jünger war bin ich nie viel gereist und erst seit den letzten zwei Jahren bin ich wirklich los gekommen – erst alleine und dann mit meiner Freundin. In der Zeit sind wir vor allem Low-Budget unterwegs gewesen.

Uns geht es nicht darum in teuren Hotels unterzukommen, sondern eher den Großteil unseres Geldes in Erfahrungen zu investieren. Wie zum Beispiel in Thailand das wunderbare Essen erleben zu dürfen oder durch die Stadt zu laufen und zu entdecken, was diese für uns bereit hält. Darum mag ich es zu Fuß unterwegs zu sein. Wenn man im Auto, Bus, Zug oder im Flieger sitzt sieht man viel weniger oder bestimmte Dinge gar nicht. Zu Fuß entgeht deinen Augen viel weniger.

 

Also magst du das zu Fuß reisen, weil du dann mehr zu entdecken hast?

Dabei geht’s nicht um Erfahrungen für die man Geld ausgeben muss, sondern vorrangig auch um kostenlose. Wie zum Beispiel in einen kleinen Laden zu laufen und den Besitzer zu treffen, oder ich weiß nicht – zum Beispiel etwas zu Essen zu probieren, was man noch nie gegessen hat. Oder Dinge zu lernen, die die Menschen herstellen. Beispielsweise Japan – die Kunst und das Handwerk, du gehst in so einen Laden und schaust dich um und redest mit einem Mitarbeiter über sein Handwerk. Es gibt viele tolle Sachen, die man lernen kann.

Soweit ist das meine favorisierte Art zu reisen, wobei meine Antwort in zwei Jahren auch anders aussehen könnte. Aber basierend darauf, was ich bis jetzt so erlebt habe, laufe ich sehr gerne, um eine neue Gegend zu erkunden.

 

Denkst du, je langsamer man reist desto intensiver ist das Reisen?

Auf jeden Fall, ich mag es überhaupt nicht zu hetzen, ich mag es eher einen groben Plan von dem zu haben, was ich sehen möchte aber dann vergeude ich nicht zu viel Aufmerksamkeit darauf alles von dieser „Liste“ abzuhaken. Vielmehr sind es die Dinge zwischendrin, die man nicht eingeplant hat, die interessant sind oder sogar viel interessanter sind als das, was man ursprünglich geplant hat. Ich mag es, mir Zeit zu nehmen, mich umzuschauen, um zu sehen was ich finden kann. Dennoch möchte ich unterstreichen, dass es auch wichtig ist manchmal den Bus zu nehmen, um irgendwo hin zu kommen. Aber wenn es geht, dann bin ich gerne zu Fuß unterwegs und genieße das.

 

 

Wo warst du bisher und wohin möchtest du noch?

Ich war in Malaysia, Thailand, Singapur und ich habe ein bisschen von Australien gesehen. Aber hauptsächlich war ich in Asien unterwegs. Ich möchte wirklich gerne nach Europa. Also nach Deutschland, Spanien, in die Schweiz oder dann sogar runter bis nach Marokko. Das wäre genial, einfach etwas total anderes zu sehen, als das was ich bis jetzt so gesehen habe.

Versteh mich nicht falsch, ich liebe Asien. Meine Freundin und ich ziehen nächstes Jahr nach Japan und ich kann es kaum erwarten, aber ich habe nun schon einiges dort gesehen und es ist auch toll etwas anderes zu sehen. Südamerika ist ein Ort, an den ich gerne mal reisen würde. Also Brasilien, Peru, Argentinien, all diese tollen Orte, wie auch Chile.

 

Was würdest du dort gerne erleben?

Naja ich bin erst kürzlich zur Fotografie gekommen und habe mir vor ein paar Tagen eine Drohne gekauft und möchte die ganzen Landschaften – ja also im Grunde die einzigartigen Landschaften sehen, die Südamerika zu bieten hat und auch das gute Essen. Die Kultur interessiert mich auch, ich hab bis jetzt nicht viele Südamerikaner kennengelernt.

Ich habe bis jetzt ein paar Europäer kennengelernt und die waren bis jetzt alle super drauf. Aber wie gesagt Südamerikaner habe ich leider nicht so viele kennengelernt und hätte wirklich Lust drauf dort Freunde zu finden. Außerdem würde ich gerne was über die Kultur und die Sprache lernen. Ich mag es, die Sprachen anderer Länder zu lernen, zumindest die Sprachen der Länder ein bisschen zu sprechen, wo ich als nächstes hinreisen möchte.

 

War das Lernen der Sprache bis jetzt immer ein Inhalt deiner Art zu reisen?

Ja bis jetzt schon, aber das hängt auch damit zusammen wie viel Englisch in dem jeweiligen Land gesprochen wird. Beispielsweise habe ich 5 Monate bevor ich nach Japan geflogen bin angefangen die Sprache zu lernen, da in Japan nicht so viel Englisch gesprochen wird. Als ich dort angekommen bin war ich trotz dessen noch ein Anfänger, aber das bisschen Japanisch, was ich zu dem Zeitpunkt sprechen konnte, hat so viel geholfen. Und ich habe sogar Freundschaften geschlossen. Ich hatte gehofft, dass das passiert allerdings hätte ich dafür meine Hand nicht ins Feuer gelegt. Aber dadurch, dass ich ein bisschen Japanisch sprechen und Unterhaltungen führen konnte, auch wenn diese sehr rudimentär waren, war das echt Wahnsinn.

Das war eine großartige Erfahrung und ich würde das gerne mit Deutschland genau so machen und wenn es auch nur ein bisschen ist, die Sprache zu verstehen und ein paar Worte zu wechseln. Das macht die Reiseerfahrung einfach so viel besser. Es eröffnet dir einfach so viele Türen zu tollen Erfahrungen, wenn man die Sprachen anderer Länder spricht und plötzlich passieren Dinge ,von denen man vorher nur geträumt hätte. Ich liebe das wirklich sehr. Genau so wie die Spontanität.

 

 

Was war deine einprägsamste Reiseerfahrung?

Die für mich persönlich wichtigste Erfahrung war wohl die Familie meiner Freundin in Japan zum ersten Mal zu treffen. Vor allem ihre Mutter und auch ihren Opa zu treffen, welcher schon recht alt ist, war mir sehr wichtig. Es ging mir vor allem darum, mit denen eine gute Zeit zu haben und das war großartig. Wir waren in einem „Riokan“, einem traditionellem japanischem Hotel, was das erste Mal für mich war. Dort haben wir die „onsen“, also die heißen Quellen ausprobiert, was ein tolles Gefühl war.

Also im Grunde war Japan von den Orten, die ich bereist habe für mich der wohl eindrücklichste und unvergesslichste Ort. Ich mag die Kultur und so wie ich das erlebt habe sind die Menschen sehr respektvoll, liebenswürdig und helfen wo sie können. Das heißt auch mit anderen zu teilen was sie wissen. Diese Menschen sind aber auch sehr diszipliniert und mir scheint, egal was sich die Leute dort in den Kopf gesetzt haben, sie ziehen das auch durch. Das hat mich ein bisschen wachgerüttelt, da ich bis jetzt nie so diszipliniert in meinem Leben war. Das ist bewundernswert anzusehen.

Aber auch Thailand war wunderbar, dort Tiger und Elefanten zu streicheln. Auch in Japan den Berg Fuji zu sehen war toll, denn das hatte ich mir schon lange vorgenommen und das jetzt endlich machen zu können war ein tolles Gefühl. Aber um nochmal auf Thailand zurück zu kommen. Die fließenden Märkte dort zu sehen war etwas, was ich noch nie zuvor erlebt und gesehen hatte. Ich meine, dort sind diese treibenden Märkte mit all dem ökologisch angebauten Essen und du kannst einfach von einem Menschen, der in einem kleinen Boot sitzt, Nahrung kaufen. Das ist großartig. Und auch die Rundfahrt mit einem der Boote durch die Märkte ist total einprägsam für mich gewesen.

 

 

Wenn du einem anderen Reisenden etwas mit auf den Weg geben könntest, was würdest du sagen?

Das erste was mir dazu einfällt ist „go with the flow“. Das ist das, was ich versuche. Auf meinem ersten Trip habe ich versucht alles bis ins kleinste Detail zu planen und bin damit geendet vielleicht gerade mal die Hälfte von dem zu machen, was ich ursprünglich geplant hatte. Aber dafür habe ich viele andere tolle und vor allem spontane Dinge gemacht und erlebt, welche mindestens genau so wunderbar waren und sogar zu Freundschaften und anderen schönen Erfahrungen geführt haben.

Mit den Reisen, die ich soweit gemacht habe, kommt mir als erstes in den Sinn einen groben Plan von dem zu haben, was man sehen will, was man für ein Budget hat und was man ausgeben möchte. Das sind für mich die wichtigen Dinge. Aber wenn sich eine Möglichkeit ergibt, die deine Aufmerksamkeit erregt, dann mache es und fühle dich nicht gezwungen alles von deiner Liste abzuhaken! Denn du kannst immer wieder zu dem Ort oder Land zurückkehren und Dinge nochmal sehen. Ja das ist mein erster Gedanke zu der Frage.

 

Wenn du mehr von Brian und seiner Reise erfahren möchtest kannst du ihn auf seinem Instagram Account besuchen!

You might also like

No Comments

Leave a Reply